Mittwoch, 23. Oktober 2019

Glücksmoment

E-Mail vom 21. Oktober:
 
Hallo Herr Wache,

ist das Buch: Yana Arlt "Mit bloßen Händen – Bilder…“  noch verfügbar?


Unsere Antwort:

Hallo [...],
 
das Buch: Yana Arlt "Mit bloßen Händen – Bilder…“  ist nicht mehr verfügbar!
Bei Intresse an Lyrik und Landart der Künstlerin, kann sich ihre Kundin über unsere E-Mail-Adresse gern mit Frau Arlt persönlich in Verbindung setzen.
Eine Neuauflage des Buches "Mit bloßen Händen - Bilder aus Blatt und Blüte, Stein und Stock" (über den Verein als Herausgeber) ist noch für Anfang Dezember geplant.
 
Freundlich grüßt Sie
 
Wolfgang Wache
 
Cover der 1. Auflage von 2015
 
Weitere Ausgaben mit LandArt-Arbeiten von Yana Arlt
 


LandArt Kalender 2020 bestellen:
nlz-ich-schreibe@gmx.de

 
 
 
 

Dienstag, 22. Oktober 2019

Wochenthema 21. bis 27. Oktober 2019

Gedichte, Geschichten, Glossen, Essays, Grafiken, Aquarelle, Fotografien ... zum Thema der  
43. Kalenderwoche 2019
bitte an: nlz-ich-schreibe@gmx.de

   umfallen  


bis 30. OKTOBER: Sonderausstellung in der Galerie MARGA

Sonderausstellung bis 30. Oktober 2019
UMRISSE 
Werke des Sommerpleinairs 2019  

Ausstellungseröffnung UMRISSE






Montag, 21. Oktober 2019

Kurzportrait MARGA


Ausstellungsbesuch nach Anmeldung auch im Winterhalbjahr November - April möglich.

Bitte fragen Sie auch im Nachwuchs-Literatur-Zentrum "Ich schreibe!" (Im Margahof 3)  nach. Wir öffnen gern für Sie die Galerie MARGA! (Platz des Friedens 2)

Samstag, 19. Oktober 2019

Freitag, 18. Oktober 2019

Glücksmoment


MEHR erfahren über: „Njebjesa“ – Projekt im Nebelschützer Land – LandArt in der Jauer Aue


Mittwoch, 16. Oktober 2019

Schöne Gartenstadt Marga ... ein verlorenes Gedicht / Schreibe ein neues!

Leseratte Raz ist unter die Dichter gegangen. Im Juli 2019 hat er begonnen einige Verse über die Gartenstadt Marga zu schreiben.
Das Problem: die Zeilen sind spurlos verschwunden. Hoffentlich hat nicht Vermiculus das Blatt aufgefressen, als Bücherwurm, der immer Hunger hat, hat er da keine Scheu. Zwei Happse und die Strophen sind in seinem Maul und seinem Bauch verschwunden. Jetzt suchen wir für Raz ein paar Reimwörter, damit er ein neues Marga-Gedicht schreiben kann.
Bitte hilf uns bei der Suche!
Schreibe uns per E-Mail an: nlz-ich-schreibe@gmx.de deine Reime zu diesen Wörtern:


Gartenstadt
______________


Dächer
______________


Zuhause
______________


Freunde
______________


Leseratte Raz
______________


Wenn du Lust hast, kannst du auch ein eigenes Gedicht schreiben und es Raz zum Trost schicken - eine Leseratte bekommt immer gute Laune und vergisst alles Traurige, wenn es nur etwas Gutes zu lesen gibt.

Dein Gedicht nehmen wir dann in das Adventsprogramm auf. Wenn du möchtest, kannst du es am 30. November 2019 mit Raz gemeinsam auf der Bühne vorlesen.

Kunst Im Margahof, 13. Juli 2019
An diesem Tag war noch alles in Ordnung.
Jetzt ist das Gedicht, das Raz extra geschrieben hatte, verschwunden.


Dienstag, 15. Oktober 2019

IN 1 MONAT: Bundesweiter Vorlesetag

 15. NOVEMBER 2019
 Wie in den vergangenen Jahren sind wir wieder mit dabei!

Wann und wo erfahrt ihr demnächst hier auf unserem Blog.



NEU ist das Vorlesen für Erwachsene!
Freitag, 15. November 2019 ab 16 Uhr
Literaturzentrum "Ich schreibe!"
Im Margahof 3 / SFB OT Brieske-Marga



Wir lasen in der
Schulbibliothek der Rathenau-Grundschule.

Wir lasen im "Zwergenhaus am See".

Im vergangenen Jahr lasen wir Gedichte vor.



Montag, 14. Oktober 2019

Wochenthema 14. bis 20. Oktober 2019

Gedichte, Geschichten, Glossen, Essays, Grafiken, Aquarelle, Fotografien ... zum Thema der  
42. Kalenderwoche 2019
bitte an: nlz-ich-schreibe@gmx.de

ent-Sinne-n


Leseratte RAZ in der Märchenwelt / Advent in MARGA

 1. Idee finden
 2. Bedingungen prüfen
 3. Material zusammentragen
 4. Idee umsetzen
 5. Umsetzung perfektionieren
 6. Einladungen zum Mitfreuen, Miterleben verschicken
 7. Lampenfieber haben
 8. Die große Show
 9. Allen danken
10. vollkommen erledigt und froh sich in einen Sessel fallen lassen
11. Glühwein trinken

erste Schritte für die neuen Kulissen

Raz guckt etwas skeptisch:
"Das sieht noch gar nicht nach Märchenland aus!"

30. November 2019 Weihnachtsmarkt Brieske / Hof der Kaiserkrone

Raz auf Spurensuche im Märchenland
Begegnungsstätte & Galerie MARGA

Samstag, 30. November 2019
15:30 Uhr + 16:30 Uhr*

Donnerstag, 12. Dezember 2019
15 Uhr + 15:30 Uhr



* Stand 15.10.2019 / Änderungen möglich

Freitag, 11. Oktober 2019

Premiere! Tag des offenen Brandenburgischen Buches



 Samstag, 5. + Sonntag, 6. Oktober 2019
Begegnungsstätte & Galerie MARGA

Es waren 2 spannende Nachmittage! 




Hans Jörg Rafalski resümiert:

Liebe Freunde Brandenburger Bücher,
die 1. Tage des offenen brandenburgischen Buches vom 3. bis 6. Oktober 2019 sind Geschichte. Sie haben viel Licht auf die Bücher der Brandenburger geworfen, aber auch die Probleme der Büchermacher im Land verdeutlicht.

Nachfolgend möchte ich eine aus der bei mir eingegangenen Resonanz zusammengestellte kleine Auswertung anbieten.

An den vier Tagen fanden in 15 Orten Brandenburgs
- eine Buchausstellung im Kleist-Museum Frankfurt (Oder),
- je eine literarische Stadt- und Museumsführung in Frankfurt (Oder),
- eine Schreibwerkstatt,
- vier Tage der offenen Tür bzw. Verlagspräsentationen,
- 14 Lesungen und
- eine Crossover-Veranstaltung aus Lesung, Ausstellung und Musik statt.

Die zentrale Ausstellung "Schöne Bücher aus Brandenburg" im Kleist-Museum Frankfurt (Oder) wurde von 6 Buchverlagen bzw. Verlagsprojekten und 6 Buchkünstlern aus dem Land Brandenburg gestaltet. Es ging in der Ausstellung darum, schöpferisches Potenzial und Leistungsfähigkeit der beiden Denkschulen im Prozess der Entwicklung eines Buchobjekts auf seinem höchsten Niveau zu präsentieren. Die Ausstellung wurde von der Museumsleitung und den anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern als Erfolg gewertet. Das Besucherinteresse am Eröffnungstag war unerwartet hoch. Ziel ist es, die Ausstellung als Leistungsschaufenster der Büchermacher weiter zu entwickeln, zu verstetigen und in eine Kulturbotschafterrolle für das Land Brandenburg zu erheben. Die Ausstellung ist bereits vom Book Art Museum Lodz für 2020 zur Übernahme angefragt.

An der Ausstellung nahmen die Buchkünstler Christiane Wartenberg (Letschin), Constanze Kreiser (Brandenburg a. d. H.), Linde Kauert (Groß Glienicke), Mike Bruchner (Potsdam), Rainer Ehrt (Kleinmachnow) und Tina Flau (Potsdam) sowie die Verleger Der Fabrik Verlag (Cottbus), edition Galerie Vevais (Eggersdorf), Edition Schwarzdruck (Gransee), Manuela Busch & Frank Wiemeyer (Schwedt/Oder), Papierwerken (Niederfinow) und der Vacat Verlag (Potsdam) teil.

Viele Veranstaltungen wurden als erfolgreich gemeldet. Carmen Winter konnte für ihre Schreibwerkstatt in Frankfurt (Oder) bereits zwei Wochen zuvor "ausverkauft" melden. Sie schrieb: "Wir hatten sechs verschiedene Tintenfarben. Sechs Texte, die von den Themen Herbst und Zeit geprägt waren und noch zwei Hand voll Haikus. … Ein schöner Sonntag." Stefanie Turzer hatte im Kontor Wittstock mit ca. 25 Gästen einen guten Besuch zu ihrer Lesung - kein Wunder, denn mit ihrem aktuellen Buch wandert sie von der Schorfheide in die Prignitz. Der Fabrik Verlag weihte in Cottbus mit mehr als 30 Neugierigen mit der Galerie im Kunstbahnhof eine neue Location mit einer Crossover-Veranstaltung ein. So wie auch Klaus Brandenburg von seiner Lesung in Zossen mit 23 Zuhörern und Constanze Kreiser von ihrer Lesung aus Brandenburg mit 15 von guter Resonanz und Stimmung schreiben. Letztere schreibt: "…alle Besucher sehr interessiert und es war ein schöne Stimmung trotz schwieriger Texte…" Jürgen Strauss hatte mit einem Potsdamer Thema ein Heimspiel im Potsdam-Museum. Sein Autor Jörg Bremer konnte den Veranstaltungsaal mit einer Werkstattlesung eines noch im Herausgabeprozess befindlichen Manuskripts mit ca. 45 Interessierten zu drei Vierteln füllen. Jürgen Strauss schreibt: "Wir haben den Herausgeber des Tagebuchtextes ("Ich traue dem Frieden nicht - Leben zwischen zwei Diktaturen, 1945-47") eines ehemaligen Potsdamers lesen lassen und uns dabei auf die Besetzung Potsdams durch die Rote Armee konzentriert, da dies gerade das Thema der Sonderausstellung des Potsdam-Museums "Potsdam unter dem Roten Stern" ist. Es waren zahlreiche Potsdamer Zeitzeugen anwesend, die während unseres anschließenden Gesprächs viele neue Anhaltspunkte zur örtlichen Situation am Handlungsort der "Mausefalle" in Potsdams Innenstadt geben konnten. …Ich wünsche uns allen, dass Sie bei guter Resonanz der Tage des offenen brandenburgischen Buches diese Entwicklung weiterführen können." Beim Senftenberger Nachwuchs-Literatur-Zentrum "Ich schreibe!" überraschten sogar der Bürgermeister und ein Spender für die so wichtige Jugendarbeit mit ihrem Besuch. Stefan Körbel stellte im atmosphärischen Frankfurter Theater im Schuppen seinen neu erschienenen Roman "Wendekreis (oder Die Vollendung der deutschen Einheit im Südpazifik)" einem kleinen, aber begeisterten Publikum vor. Gemessen an den Besuchszahlen waren die beiden Veranstaltungen in der Stadtbibliothek Falkensee aber wohl die erfolgreichsten. "Bei der Kinder-Lesung mit Dorothea Flechsig vom Glückschuh Verlag hatten wir ca. 70 Kinder und Eltern zu Gast. Unsere Krimi-Lesung mit dem Berliner Autor Tim Pieper war ebenfalls sehr gut besucht. Die Zuhörer waren eingeladen mitzurätseln, wohin sich der Kriminalfall entwickelt", schreibt die Bibliotheksleiterin Daniela Scholz.

Einige Veranstaltungen haben aber auch unsere Probleme deutlich gemacht. Die Landeshauptstadt bleibt für viele aus der Provinz eine Schwer-Eroberbare, und das nicht allein in Bezug auf den Besuch von Lesungen, sondern auch in der allgemeinen Akzeptanz. Darin reflektiert sich natürlich ein grundsätzliches Problem unseres Landes. Wer sich ein Schloss baut, symbolisiert damit den Wunsch nach Restitution der Verhältnisse des 18. Jahrhunderts und leidtragend in einer derartigen Entwicklung ist wie seinerzeit das Land über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus, wie sich in der nun aufgebrochenen Entfremdung zeigt. Die Konsequenzen einer derart fatalen Entwicklung offenbaren sich im Politischen und Sozialen, sie werden aber leider auch in der Kultur spürbar. Es wäre ein großer Erfolg für die im weiten Flächenland, wenn sich Potsdam und zuerst die Potsdamer Institutionen für sie öffnen und nicht verschließen würde, denn Brandenburg ist nicht nur Potsdam - Brandenburg sind auch Gransee, Schwedt/Oder, Senftenberg und Niederfinow.

Ich bin begeistert darüber, daß der Funke zwischen den Brandenburger Büchermachern und den Medien gesprungen ist. Unsere Ausstellung "Schöne Bücher aus Brandenburg" hatte es am 3. zu Brandenburg Aktuell in den rbb geschafft. Das Frankfurter Stadtfernsehen war mit der Kamera dort. Ganz besonders hat mich die Zusammenarbeit mit und die Neugier von Christina Tilmann von der Märkischen Oderzeitung, Sarah Kugler und Andrea Lütkewitz von den Potsdamer Neuesten Nachrichten und Katja Tenkoul vom Magazin NEB-Express gefreut. Aber auch von LR und MAZ kam Rückenwind. Was mich aber am meisten freut, ist die Tatsache, dass die TDOBB weitergehende Neugier von Journalisten auf Brandenburger Büchermacher, ihre Geschichten und ihre Projekte bewirkt haben. Es wird also mehr über uns zu sehen und zu lesen geben. Wir sind Teil des schöpferischen Brandenburgs: Kulturträger und Identitätsbildner. Es ist schön, daß uns die Medien dafür jetzt entdecken.

Was mich immer wieder begeistert, ist die inspirierende Zusammenarbeit der beiden Denkschulen der Verleger und der Buchkünstler. Persönlich fasziniert mich die Auseinandersetzung mit der Welt der Buchkünstler und ich weiß, daß sich Kontakte und Kooperationen zwischen beiden Denkschulen entwickeln. Die gegenseitige Akzeptanz und Neugier aufeinander ist der Kreativität förderlich und hebt letztlich die Qualität unserer Erzeugnisse.

Wenn mich jemand danach fragt, was mein persönlicher Nutzen dieser Initiative ist, dann möchte ich darauf mit den Kontakten des sich um die Messe "Schöne Bücher aus Brandenburg" und die Tage des offenen brandenburgischen Buches bildenden Netzwerks antworten. Die sind mein persönlicher Gewinn. Ich habe das Gefühl, daß sich unter Verlagen, Autoren und Buchkünstlern im Land ein Netzwerk bildet, dessen Vorzüge sicher noch gar nicht abschätzbar sind. Es gibt Einladungen zu Veranstaltungen, es gibt neue Kontakte zwischen Autoren und Verlagen, Ideen und Projekte werden diskutiert, Kontakte zu Leseorten vermittelt, es wird untereinander Mut verbreitet. Wir sind viele mit selben und ähnlichen Zielen. Die Kommunikation ist für uns alle wichtig: Sie hilft in Bezug auf die öffentliche Wahrnehmung, befördert Kreativität und Qualität, macht mehr möglich, als jeder von uns alleine erreichen kann. Lassen Sie uns auf diesem Weg weitermachen, wenn sich in diesem Jahr auch noch nicht für alle der gewünschte Erfolg eingestellt hat!

Die Tage des offenen brandenburgischen Buches sollen auch 2020 mit Veranstaltungen zu Büchern aus und/oder über Brandenburg an einem Frühherbstwochenende stattfinden. Es wird auch künftig einen Ort mit zentralen Veranstaltungen wie z. B. der dann weiter entwickelten Ausstellung "Schöne Bücher aus Brandenburg" geben. 2020 ist als Zentrum Cottbus vorgesehen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns dann wiederum als gewachsene und gestärkte Gemeinschaft präsentieren können.

Ich möchte nicht schließen, ohne mich im Namen aller Teilnehmer bei den vielen Veranstaltern, Organisatoren und Helfern im Hintergrund jener Orte zu bedanken, die ihre Türen zur Präsentation der Brandenburger Bücher geöffnet haben. An erster Stelle bei Anette Handke vom Kleist-Museum Frankfurt (Oder), die mir im Prozeß eine starke und wichtige Partnerin geworden ist.

Zum Schluss möchte ich Sie alle einladen, die 2. Messe "Schöne Bücher aus Brandenburg" am 30. November von 10 bis 16 Uhr in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam zu besuchen und bitten, für den Besuch der Messe zu werben. Fünfzehn der kreativsten Büchermacher werden wieder viel Spannendes auf die Tische bringen.

Anmerkung an die Presse: Bei Interesse können gerne Bilder von der Ausstellung "Schöne Bücher aus Brandenburg" im Kleist-Museum vom Cottbuser Fotografen Thomas Richert angefragt werden.

Mit besten Grüßen, Hans Jörg Rafalski
Initiator der Tage des offenen brandenburgischen Buches und der Messe "Schöne Bücher aus Brandenburg"


9. Oktober 2019

Donnerstag, 10. Oktober 2019

DR. KLAUS BÖHNISCH

* 10. Oktober 1933

Aber der Mut bleibt,
die Werke auch. Sein Leben
bringt neue Taten.




















Bevor wir wissen,
wie die Welt tickt, haben wir
uns ausgerottet.



Texte entnommen dem Buch „Wer die Küste sieht“, das 2016 posthum im verlag*wache wolfgang erschien.

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Unser Einsatz bei der Senftenberger Stadtaktion "Lesen am See"

Regen klatscht auf die Wangen, Sturm zerrt an den Jacken ... mit weitem Blick auf den Senftenberger See im Trockenen sitzen und einer Geschichte über Miras Abenteuer auf dem Sandsteinhof mit gestreiften Springspinnen und dem entführten Ferkel Fridolin  lauschen ... 21 Kinder starteten so am vergangenen Freitag in die Herbstferien.



HIER geht es zur Nachbereitung des Nachmittags unter www.senftenberg.de

HEUTE: Treff der Ortschronisten Brieske-Marga

Mittwoch, 9. Oktober 2019 / 10 Uhr / Begegnungsstätte & Galerie MARGA

TOP
Auswertung Infotour für Touristiker
Rückschau MARGA-Kultursommer
Planung Veranstaltungsreihe Herbst-Winter-LESE
Planung Weihnachtsmarkt Brieske
Aufarbeitung Archivmaterial
Planung Jubiläen, Ausstellungen, Veranstaltungen 2020


TIZ Bärwalder See, Boxberg / O.L.
Vorstellung der Projekte am Bärwalder See

Infotour Lausitzer Seenland, 7. Oktober 2019
organisiert durch:

Dienstag, 8. Oktober 2019

Wochenthema 7. bis 13. Oktober 2019

Gedichte, Geschichten, Glossen, Essays, Grafiken, Aquarelle, Fotografien ... zum Thema der  
41. Kalenderwoche 2019
bitte an: nlz-ich-schreibe@gmx.de

Widmung




8. NOVEMBER: Literarisches Schaffen in Senftenberg ~ Früher, Heute, Morgen

Lesecollage regionaler Autoren aus Senftenberg
in Kooperation mit der Stadtbibliothek Senftenberg

Freitag, 8. November 2019
17 Uhr
Begegnungsstätte & Galerie MARGA





Montag, 7. Oktober 2019

Am Rande

In stundenlanger Arbeit handgemacht von
Wolfgangs Frau Irina ... es geht das Gerücht,
dass manche Gäste so gern unsere Veranstaltungen
besuchen, weil sie von den Köstlichkeiten
gar nicht genug bekommen können 😉

Was mag gerade in dem Kopf der Moderatorin
Susann Vogel vorgehen?

Das Büfett wurde nicht eingeläutet sondern
eingetrommelt - Dank an Ulrike (re) für den Einsatz
ihrer "Schlagkraft".

ohne Worte


Freitag, 4. Oktober 2019

HEUTE: Lesen am See


Im vergangenen Jahr lasen wir aus dem Buch "Im Kamillenwald" von Jens Carl.

In diesem Jahr nehmen wir sein Buch "Auf dem Sandsteinhof" mit der Geschichte von Mira mit, die ein paar wundersame Ferientage auf einem Bauernhof verbringt.

Anfang Oktober wird es am See auf den Decken sitzend sicher zu ungemütlich. Die Veranstaltung findet im WAL-Gebäude am Stadthafen Senftenberg statt.

Jens Carl bei der Buchpremiere
in einer Senftenberger Grundschule


„Die Nachbarskinder kamen aus allen Himmelsrichtungen zum Hof.
Jahrelang. Sie kamen zum Bolzen, wegen der Tiere,
um den alten Traktor knattern zu hören, oder einfach nur
zum Gucken. Irgendwas war immer los. Und selbst wenn die
ersten Barthaare noch lange auf sich warten ließen,
konnte man hier zeigen, dass man bereits
´ne Menge Mumm hatte. Die ersten Abenteuer, große Freiheit.
Blaue Flecken wurden als Trophäen mit nach Hause
genommen und bestandene Mutproben kamen
einem Ritterschlag gleich.“
Jens Carl

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Glücksmoment


"Tag des offenen Ateliers" 2019 in Leipzig ... Ich war unter anderem zu Besuch im Atelier der Künstlerin Lena Inosemzewa in der "Alten Spinnerei" ... Bilder und Gespräche, die in fremde Welten entführen ... köstlicher Kräutertee mit Salbei ... und ein Geschenk mit handschriftlichen Grüßen für Wolfgang ...



Lena ist vielseitig. Sie schreibt Lyrik, malt und zeichnet ... und sicher hat sie noch viele Seiten, die es zu entdecken gibt.
Mit Sergej Tenjatnikow und Viktor Kapischnikow war sie als Literaturkreis "buterbrod" bereits mehrmals zu Gast auf dem Lausitzer Lyrikfestival.

Autoren mit dem Boot unterwegs auf den Lausitzer Seen
Lausitzer Lyrikfestival 2017
Georg Voigt, Lena Inosemzewa, Viktor Kapischnikow
Lausitzer Lyrikfestival 2017
HIER erfährst du mehr über Lena Inosemzewa.