Freitag, 23. Februar 2024

Lesesalon/ Bücher lesen, über Bücher reden ~ Termine 1. Halbjahr 2024

 

generationsübergreifendes Angebot
des "Ich schreibe!" e.V.
direkt am Marktplatz der Gartenstadt Marga


mit Buslinie 622 Haltestelle Brieske-Ost, Markt

Anmeldungen & Informationen unter
03573-147663
nlz-ich-schreibe@gmx.de




Donnerstag, 22. Februar 2024

So war das damals/ Geschichts- und Geschichtentreff ~ Termine 1. Halbjahr 2024

 

generationsübergreifendes Angebot
des "Ich schreibe!" e.V.
direkt am Marktplatz der Gartenstadt Marga


mit Buslinie 622 Haltestelle Brieske-Ost, Markt

Anmeldungen & Informationen unter
03573-147663
nlz-ich-schreibe@gmx.de

 

 



Mittwoch, 21. Februar 2024

Kreativer Donnerstag ~ Termine 1. Halbjahr 2024

generationsübergreifendes Angebot
des "Ich schreibe!" e.V.
direkt am Marktplatz der Gartenstadt Marga


mit Buslinie 622 Haltestelle Brieske-Ost, Markt

Anmeldungen & Informationen unter
03573-147663
nlz-ich-schreibe@gmx.de


 

 

aus unserem POSTEINGANG: 22. Februar / Kunsttreff im Kunstgussmuseum in Lauchhammer / 17 Uhr

Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltungen, für die der Verein Informationen und Einladungen erhält, der "Ich schreibe!" e.V. kein Mitveranstalter ist. Wir möchten in der Rubrik "aus unserem POSTEINGANG" auf interessante interdisziplinäre, internationale, interreligiöse Formate aufmerksam machen. Die Verantwortung für Organisation und Inhalt obliegt dem jeweiligen Veranstalter!
 

Gesendet:Montag, 19. Februar 2024 um 16:03 Uhr
Von:"Bernhard K. Glück"


Betreff:Kunsttreff im Kunstgussmuseum in Lauchhammer am Donnerstag


Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde

Herzliche Einladung zum Besuch des Kunstgussmuseums Lauchhammer


Der erste Kunsttreff 2024 unseres Vereins Pro Ars Lausitz e.V. soll im Kunstgussmuseum in Lauchhammer stattfinden. Mit der Leitung des Hauses haben wir eine Führung organisiert. Neben dem Hauptthema „Tierplastiken“ wird darüber hinaus noch viel zum Thema in Metall gegossene Kunst erfahren und zu entdecken sein:


22. Februar – Beginn 17 Uhr

„Hero und Leo – Tierplastik aus Lauchhammer“

Besichtigung der Sonderausstellung und Führung durch das Museum mit Antje Bräuer, Kuratorin und Künstlerin;

Treffpunkt am Kunstgussmuseum Lauchhammer, Freifrau-von-Löwendal-Str. 3, Lauchhammer
Unkostenbeitrag im Sondertarif: 8 Euro.
Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Mit bestem Gruß,
 i.A.Bernhard Glück





* * * Artikel im Wochenkurier zur aktuellen Ausstellung * * *

Artikel HIER lesen





Dienstag, 20. Februar 2024

Ausstellungstipp: „Ich würde sofort wieder in die Kohle gehen …“ / Christina Glanz. Fotografien einer Transformation / bis 24.3.2024 HPBG

Nachwuchs - Literatur - Zentrum Ich schreibe
Fotografien sind wichtige Zeitzeugen! Heinz Herzog war als Fotograf in den Brikettfabriken Brieske, auf der Festwiese beim Bergmannstag, im Kulturhaus "Franz Mehring"... überall mit seiner Kamera unterwegs. Wir haben einen winzigen Teil seines Konvoluts als Ausstellung in der Galerie MARGA gestaltet und in dem 1. Band der Reihe "Das schwarze Gold ist verbrannt" zusammen mit litarischen Texten von Lausitzer AutorInnen veröffentlicht. Die Erinnerungskultur ist eine spannende und verantwortungsvolle Aufgabe! Was heute selbstverständlicher Teil unseres Alltagslebens ist, ist morgen "Geschichte", deshalb ist die Arbeit von FotografInnen, SchriftstellerInnen, ChronistInnen u.a. so wichtig!
 

Kohlewerker:innen in dem Moment, in dem sie ihre Kündigung erhalten; Gruppenfotos der letzten Schicht; Porträts von Kohlearbeiter:innen; Leerstellen, wo einst gewaltige Maschinen standen; Jugendliche in der vormilitärischen Ausbildung in der DDR Mitte der 1980er Jahre oder die Jugend in Lauchhammer Anfang der 2000er Jahre: Christina Glanz zeigt in sechs thematischen Serien mit teils noch nie gezeigten Aufnahmen das Ende der fossilen Energiegewinnung in einer Zeit der radikalen politischen und sozialen Transformation in der Niederlausitz in intimen Porträts von Menschen und Maschinen.
Textquelle: gesellschaft-kultur-geschichte

 

 

mehr erfahren über: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG)

Website besuchen 

 

* * *   B R I E S K E  -  M A R G A   * * *

Mehr erfahren über die Ortschronisten Brieske-Marga und ihre Aktivitäten in der Bergarbeiterkolonie und Gartenstadt Marga

 

Montag, 19. Februar 2024

Inspirieren lassen ~ 1917

Eine Jahreszahl – nur eine Jahreszahl steht da im TV-Programm.
Was fällt dir zu dieser Jahreszahl ein?
Beginn der russischen Februarrevolution
Beginn der dritten Flandernschlacht
Der 11-jährige Puyi wird nach einem Militärputsch zum zweiten Mal zum Kaiser von China gekrönt
Mehr als 100.000 Arbeiter beteiligen sich in Australien an einem Generalstreik
Im März wird in Offenbach am Main das Deutsche Ledermuseum eröffnet
Eugene Clark stellt den ersten Gabelstapler her
Aber, wir sind eben auch noch mitten im Krieg, im Ersten Weltkrieg
Von einem lebensgefährlichen Auftrag für zwei britische Soldaten erzählt der Film „1917“. Eine Geschichte, der ich atemlos und mit innerer Anspannung folge. Sam Mendes sagt über seinen Film: „Als Junge war es packend zu hören, wie mein Großvater als Kurier unterwegs war und Depeschen überbrachte. Diese Geschichten brannten sich ein. So hat sich die Idee zu unserem Film über Jahre entwickelt: Ein Mann soll eine Nachricht überbringen, die das Leben von Tausenden Soldaten retten könnte. Doch der Film handelt nicht direkt von meinem Großvater, sondern wurde von ihm inspiriert.“ Textquelle: spiegel.de Ich schalte den Fernseher aus. Denke an den Stein auf dem Friedhof Brieske-Marga: „Zum Andenken an unsern geliebten Sohn u. Bruder Walter Böhme / * 7.5.1896 / vermisst am 11.11.1914 in Flandern“
Wenn ein Roman, 1949 erschienen, „1984“ heißt, worum kann es da wohl gehen? Es gibt mehrere Verfilmungen aber die stärkste Kraft hat immer noch die Fantasie und als ich vor vielen Jahren dieses Buch las, irritierte es mich. Ich wollte nicht weiter lesen und konnte nicht aufhören.
Bestimmte Jahreszahlen sind fest mit unserem kollektiven Gedächtnis verbunden und rufen individuelle und gemeinschaftliche Bilder, Worte, Empfindungen auf. Es gibt unzählige Romane über die deutsche Wende- und Nachwendezeit aber ich habe bisher kein Buch, keinen Film entdeckt, der nur „1989“ heißt. Ok, es gibt ein Musikalbum mit diesem Titel aber da wurde das Gabrurtsjahr der Sängerin zum Albumtitel. Für Wirbel hat 2009 auch das Endzeitepos „2012“ gesorgt. Vielleicht wird es auch irgendwann einen Roman oder Film oder eine Serie mit dem Titel „2020“ geben. Das Jahr 2020? Wisst ihr noch?

Yana Arlt


„Soldaten! Alle! / Entblößt Eure Narben auf den Marktplätzen. / Reißt Eure Wunden auf. / Hebt Eure Krücken, Kriegskrüppel, in den belebtesten Gassen. / Kriegsblinde, Eure leeren Augenhöhlen. / Kriegskranke, zeigt Eure Schwären öffentlich. / Eure Hungerleiber, Heimkrieger. / Bräute, Witwen, Mütter, / Tragt Eure Tränen aus Euren Kammern in die lauten Städte. / Haltet sie sichtbar hoch, Eure verwaisten Kinder. / Liebe zum Vaterland? / Antwortet den höllischen Versuchern mit der ganzen Wahrheit: / Öffnet Euch, Erde und Meergrund. / All Ihr Hingemetzelten, Zerrissenen, Vergifteten, Vermissten, Gefangenen: / Steigt quälend auf. / Ein warnendes Gewissen unserm wachen Tag. / Ein drückender Alp unseren Nachtträumen. / Vaterland ist ein tönendes Erz. / Und der Tod fürs Vaterland eine klingene Schelle. / Und Ihr, all Ihr in Tränen und Elend Überlebenden. / Bekennt: / Lieben werden wir Eure Feinde. / Ihr wollt uns dafür erschießen? ...“
Aus „An Alle“, Diese Gedichte, geschrieben in den Schützengräben des 1. Weltkriegs, gehören zu den wichtigsten & ergreifendsten Texten gegen den Krieg.
Oskar Kanehl, Die Schande. Gedichte eines dienstpflichtigen Soldaten aus der Mordsaison 1914-18
zum Buch



 

 

aus unserem POSTEINGANG: Literatursalon "Sowohl als auch" / 27. Februar / Cottbus / Cafe Zelig

Bitte beachten Sie, dass für die Veranstaltungen, für die der Verein Informationen und Einladungen erhält, der "Ich schreibe!" e.V. kein Mitveranstalter ist. Wir möchten in der Rubrik "aus unserem POSTEINGANG" auf interessante interdisziplinäre, internationale, interreligiöse Formate aufmerksam machen. Die Verantwortung für Organisation und Inhalt obliegt dem jeweiligen Veranstalter!

 


 

Gesendet: Donnerstag, 15. Februar 2024 um 10:03 Uhr
Betreff: Einladung zum Literatursalon im Februar


Liebe Lausitzliteraten in Senftenberg,

ich möchte gern auf meinen neuen Literatursalon "Sowohl als auch" aufmerksam machen, zu dem ich seit Januar einmal im Monat einlade in Cottbus. Im Mittelpunkt steht mehrsprachige Literatur, das Sorbische spielt oft eine Rolle, aber auch andere Sprachen sind willkommen. Hauptsprache des Gesprächs allerdings ist Deutsch.

Der nächste Termin findet am 27. Februar statt, das ganze wird wie immer sein im Cafe Zelig in der Friedrich-Ebert-Straße 21, um 18 Uhr. Also seien Sie herzlich eingeladen!

[…]

Herzliche Grüße
Stefanie Krautz

 

* * *  Literatursalon "Sowohl als auch"  * * *  TERMINE 2024  * * *

Dienstag, 27. Februar
Dienstag, 12. März
Dienstag, 23. April
Dienstag, 21. Mai
Dienstag, 18. Juni
Dienstag, 16. Juli
Dienstag, 24. September
Dienstag, 8. Oktober
Dienstag, 19. November
Dienstag, 17. Dezember

 

 

* * *   S T E F A N I E   K R A U T Z   * * *

"Für meine Großmutter, für Hilda, eine ungehaltene Rede – eine bisher ungehaltene Grabrede" von Stefanie Krautz eingelesen.

HIER hören

 

 

Samstag, 17. Februar 2024

Gruß zum Wochenende 7kw24


 

Die sieben heiligen Lehren, auch bekannt als die sieben Großvater-Lehren, sind eine Reihe von Lehren, die von Generation zu Generation von Menschen der First Nations in Nordamerika weitergegeben wurden. Diese Lehren sind die Leitgrundsätze für ein bedeutungsvolles und erfüllendes Leben, und sie sind entscheidend für die Aufrechterhaltung einer harmonischen Beziehung zwischen Mensch, Natur und Göttlichen.

Zu den sieben heiligen Lehrern gehören:

1. Weisheit besteht darin, weise Entscheidungen zu treffen, die uns auf einen Weg des positiven Wachstums und der Entwicklung führen. Um Weisheit zu erlangen, muss man aus Erfahrungen lernen, Wissen von Ältesten suchen und zuhören und aus seinen Fehlern lernen.


2/ Liebe

3/ Respekt

4/ Mut

5/ Ehrlichkeit

6/ Bescheidenheit

7/ Wahrheit


Textquelle: Native Americans | Facebook

 

Freitag, 16. Februar 2024

Arbeit an der ersten umfänglichen eigenen Publikation ~ Wolfgang Wache

Ich freue mich sehr, Teil der Arbeit an der ersten umfänglichen Publikation von Wolfgang Wache zu sein. Es ist eine Mammutaufgabe. Hunderte Texte und Dutzende Bilder werden gesichtet und zueinander gelegt. Schon so viele Jahre träumt Wolfgang davon, einen vielseitigen Einblick in sein künstlerisches Schaffen geben zu können. Wenn wir ehrlich sind, ist es kein Werk, auf das die Kunstwelt und das Publikum warten aber der Wert für den Künstler selbst und seine Weggefährten ist unschätzbar!

Einblicke in das Schaffen von Wolfgang Wache erhält man zum Tag des offenen Ateliers am 4. und 5. Mai 2024 in Brieske-Marga.

An diesem ersten Maiwochenende sind wir sicherlich schon ein ganzes Stück weiter mit dem Buch.

Kommt vorbei! Kommt mit ihm ins Gespräch! Staunt über das Wachsche Œvre!

 


 

Donnerstag, 15. Februar 2024

29. FEBRUAR Einsendeschluss: Ausschreibung S-E-E & Ausschreibung ARMUT

Dieses besondere Datum merkt man sich doch!

2 Wochen sind es noch bis zum 29. Februar 2024

Dieser Donnerstag ist das Abgabedatum für :

> Lyrik, Grafik, Fotografie zum Thema: S-E-E
an: nlz-ich-schreibe@gmx.de


 

 

> Texte zum Thema: Armut
an: autorenkollektiv@gmx.de

zur Ausschreibung